Wissensdatenbank für Berater:innen

Diskriminierungsmerkmale

Diskriminierung nach Lebensbereichen

Wichtiges für die Beratung

Sprache

Dateityp



Antidiskriminierungsstelle des Bundes (2024): Zusammenfassung ausgewählter EuGH-Entscheidungen zum Antidiskriminierungsrecht ab dem Jahr 2000

  • Beratungsrelevant: Gerichtsurteile und juristische Datenbanken  ,
  • de

Das AGG überführt vier europäische Gleichbehandlungsrichtlinien in deutsches Recht. Entscheidend für die Interpretation und Weiterentwicklung dieser Richtlinien ist die Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs (EuGH). Die Publikation gibt einen Überblick über die wichtigsten EuGH-Urteile zum Antidiskriminierungsrecht seit dem Jahr 2000.

Antidiskriminierungsstelle des Bundes (2022): Ausgewählte Entscheidungen deutscher Gerichte zum Antidiskriminierungsrecht

  • Beratungsrelevant: Gerichtsurteile und juristische Datenbanken  ,
  • de

Die Publikation enthält eine Zusammenstellung ausgewählter Entscheidungen deutscher Gerichte zum Antidiskriminierungsrecht und gibt so einen Überblick zur Entwicklung der Rechtsprechung, an dem sich Antidiskriminierungsberater_innen orientieren können. Die Urteile umfassen Diskriminierungen aufgrund der ethnischen Herkunft, des Geschlechts, der Religion oder Weltanschauung, einer Behinderung, des Alters sowie der sexuellen Identität.

LesMigras 2017: Grenzen setzen. Ein Arbeitsbuch

  • Merkmale: Bisexualität / Pansexualität  ,
  • Beratungsrelevant: Stärkung Ratsuchender / Resilienz  ,
  • de

Inhalt: Broschüre mit ca 50 Seiten als Anleitung zum Thema Grenzen setzen für LSBTIQ*, die z.B. durch Mehrfachzugehörigkeiten oder als besonders marginalisierte Gruppen häufiger Grenzüberschreitungen erleben. Die Broschüre vermittelt Anregungen und Übungen, etwa zum Thema Grenzen spüren und kommunizieren.

Einordnung: Hilfreiches Arbeitsmaterial z.B. im Kontext des Umgangs mit Grenzüberschreitungen oder Mikroaggressionen.

Algorithm Watch (2022): Automatisierte Entscheidungssysteme und Diskriminierung: Ursachen verstehen, Fälle erkennen, Betroffene unterstützen. Ein Ratgeber für Antidiskriminierungsstellen

  • Beratungsrelevant: Digitales  ,
  • de

Inhalt: Ein praktischer Ratgeber mit Übersichten und Beispielen, wo Automatisierte Entscheidungssysteme (ADM) aktuell schon zum Einsatz kommen.

Einordnung: AD-Berater_innen finden in dem Ratgeber Orientierung in Bezug auf Handlungsmöglichkeiten und -strategien, wenn der Verdacht aufkommt, dass eine Diskriminierung im Zusammenhang mit ADM steht.

LIFE Bildung Umwelt Chancengleichheit e. V. (2021): Religion und Glauben. Diskriminierungserfahrungen muslimischer Jugendlicher in Berliner Schulen

  • Merkmale: Rassismus und/oder ethnische Zuschreibung  ,
  • Lebensbereich: Schule  ,
  • de

Inhalt: Die Publikation fasst Ergebnisse einer Studie zu Diskriminierungserfahrungen muslimischer Schüler_innen im Umgang mit religiöser Vielfalt an Berliner Schulen zusammen.

Einordnung: Hintergrund der Studie bilden regelmäßig eingehende Beratungsbedarfe der Anlaufstelle für Diskriminierungsschutz an Schulen (ADAS) mit religions- und islambezogenen Diskriminierungsfällen, zudem die Ergebnisse einer juristischen Recherche zu (problematischen) religionsbeschränkenden Hausordnungen und durch einzelne Anweisungen von Lehrkräfte.

Die quantitative Studie liefert Daten und konkrete Handlungsempfehlungen, an die Berater_innen in der gemeinsamen Entwicklung von Kommunikations- und Handlungsstrategien gegen Diskriminierung im Lebensbereich Schule ggf. sinnvoll anknüpfen können.

LIFE Bildung Umwelt Chancengleichheit e. V. (2020): Schutz vor Diskriminierung an Schulen. Ein Leitfaden für Schulen im Land Berlin

  • Lebensbereich: Schule  ,
  • de

Inhalt: Konzipiert wurde der Leitfaden mit Blick auf Schulleitungen, Lehr- und pädagogische Fachkräfte, Schulaufsichten, Beratungs- und Unterstützungsangebote rund um den Lebensbereich Schule, aber auch Eltern- und Schüler_innen(-vertretungen), zivilgesellschaftliche Organisationen und Mitarbeitende in außerschulischen Bildungskontexten. Der Leitfaden zielt darauf, Diskriminierung im Schulkontext besser zu erkennen und Handlungskompetenzen im Umgang damit zu stärken.

Neben einer allgemeinen Einführung in das Themengebiet zeigt der Leitfaden den rechtlichen und institutionellen Handlungsrahmen im Feld des Diskriminierungsschutzes an Schulen auf (der Fokus liegt dabei auf dem Land Berlin). Handlungsebenen sowie -empfehlungen (anhand konkreter Diskriminierungsfälle) werden ebenfalls diskutiert.

Einordnung: Der Leitfaden dient als Ressource zur Sensibilisierung. Er ist hilfreich für Berater_innen, um gemeinsam mit Ratsuchenden Strategien im Umgang mit Diskriminierungen im Schulkontext zu entwickeln.

LIFE Bildung Umwelt Chancengleichheit e. V. (2013): Diversität in Schulen: Diskriminierung thematisieren, Empowerment fördern und Partizipation stärken

  • Merkmale: Lebensalter  ,
  • Lebensbereich: Schule  ,
  • de

Inhalt: Thematisiert werden Bildungs- und Chancenungleichheit im Schulsystem. Der Fokus liegt dabei auf Schüler_innen mit einem sogenannten Migrationshintergrund. Diskutiert werden Möglichkeiten des Empowerments, z.B. für Schüler_innen und Eltern, die ethnischen und religiösen Minderheiten angehören, für Muslime und muslimische Communities, dazu auch die Potenziale der Methode „Bürger_innenforum“ als Ansatz, Menschen aus unterschiedlichen Hintergründen, die sonst kaum gemeinsame Foren haben, in einen partizipativen Dialog auf Augenhöhe zu bringen.

Einordung: Das Material bietet Berater_innen Hintergrundwissen, das in der Beratung zu Diskriminierung in der Schule und ggf. in der gemeinsamen Entwicklung von Kommunikations- sowie Handlungsstrategien mit Ratsuchenden hilfreich sein kann.

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg et al (Hg.) (2019): Handreichung zum Umgang mit Antisemitismus an Schulen: „Wahrnehmen – Benennen – Handeln“

  • Merkmale: Religion oder Weltanschauung  ,
  • Lebensbereich: Schule  ,
  • de

Inhalt: Handreichung für Lehrkräfte und Schulleitungen

Einordnung: Ggfs. hilfreiche Ressource auch für Berater_innen, wenn es um antisemitische Diskriminierung im Kontext Schule geht, z.B. zur Weitergabe an Lehrkräfte und/oder Schulleitungen

Chernivsky, M./Hartmann D./Klammt, B./Mkayton N./Rachow E./Scheuring, J. und Wiegemann. R. (2021): Antisemitismus? Gibt´s hier nicht. Oder etwa doch? Herausgegeben vom Kompetenzzentrum für Prävention und Empowerment /Yad Vashem

  • Merkmale: Religion oder Weltanschauung  ,
  • Lebensbereich: Schule  ,
  • de

Inhalt: Unterrichtsmaterialien zum Umgang mit Antisemitismus geeignet für Lernende ab 13 Jahren; In den Fokus gerät der Kontext Schule.

Einordnung: Ggfs. hilfreiche Ressource auch für Berater_innen, wenn es um antisemitische Diskriminierung im Kontext Schule geht.

Bundesverband Trans* (2022): Trans* mit Kind! – Tipps für trans* und nicht-binäre Personen mit Kind(ern) oder Kinderwunsch

  • Merkmale: Geschlechtsidentität, Körpergeschlecht und sexuelle Identität  ,
  • Lebensbereich: Familie  ,
  • de

Inhalt: Für werdende trans* und nicht-binäre Eltern trägt diese Broschüre Wissen zu rechtlichen Fragen, Samenspende und Schwangerschaft zusammen. Für trans* und nicht-binäre Personen, die bereits Eltern sind, gibt es Tipps für die Zeit direkt nach der Geburt, die Kommunikation innerhalb der Familie, den Kontakt mit Kita, Schule und Behörden sowie Hinweise auf Vernetzungsmöglichkeiten. Diese Broschüre soll trans* und nicht-binären Personen mit Kind(ern) oder Kinderwunsch Antworten auf Fragen im Alltag geben und in ihrer Rolle als (werdendes) Elternteil bestärken.

Einordnung: Das Material bietet für Berater_innen Hintergrundwissen zu rechtlichen Aspekten von trans* und nicht-binärer Elternschaft; ggf. kann es auch hilfreich sein, um gemeinsam mit Ratsuchenden Strategien im Umgang mit Behörden, cis-heteronormativen Strukturen (Schule und Kita) oder zum Umgang mit trans*- und nicht-binärer Elternschaft innerhalb von Familien zu entwickeln.

Queerformat (2015): Mein Kind ist das Beste was mir je passiert ist! Eltern und Verwandte erzählen Familiengeschichten über das Coming-Out ihrer lesbischen, schwulen, bisexuellen und trans* Kinder

  • Merkmale: Bisexualität / Pansexualität  ,
  • Lebensbereich: Familie  ,
  • Russisch

Inhalt: In 21 Familiengeschichten kommen Eltern und Verwandte mit sehr unterschiedlichen Perspektiven zu Wort. Sie leben in Groß- und kleineren Städten oder auf dem Land. Sie sind zwischen 32 und 74 Jahre alt und arbeiten als Beraterin, Reinigungskraft oder Krankenschwester. Sie haben ihre kulturellen Wurzeln in West- oder Ostdeutschland, Chile, Tunesien, Russland, der Türkei oder der Schweiz, sind geprägt von unterschiedlichen religiösen oder weltanschaulichen Überzeugungen und erzählen von einem Leben ohne oder mit Behinderung.

Einordnung: Das Material eignet sich zur Sensibilisierung und zur Prävention von Diskriminierung gegenüber queeren Kindern und ihren Familien.

Die Broschüre ist auf Deutsch, Türkisch, Russisch und Arabisch erhältlich (siehe jeweils eigene Einträge in dieser Datenbank).

Queerformat (2015): Mein Kind ist das Beste was mir je passiert ist! Eltern und Verwandte erzählen Familiengeschichten über das Coming-Out ihrer lesbischen, schwulen, bisexuellen und trans* Kinder

  • Merkmale: Bisexualität / Pansexualität  ,
  • Lebensbereich: Familie  ,
  • Türkisch

Inhalt: In 21 Familiengeschichten kommen Eltern und Verwandte mit sehr unterschiedlichen Perspektiven zu Wort. Sie leben in Groß- und kleineren Städten oder auf dem Land. Sie sind zwischen 32 und 74 Jahre alt und arbeiten als Beraterin, Reinigungskraft oder Krankenschwester. Sie haben ihre kulturellen Wurzeln in West- oder Ostdeutschland, Chile, Tunesien, Russland, der Türkei oder der Schweiz, sind geprägt von unterschiedlichen religiösen oder weltanschaulichen Überzeugungen und erzählen von einem Leben ohne oder mit Behinderung.

Einordnung: Das Material eignet sich zur Sensibilisierung und zur Prävention von Diskriminierung gegenüber queeren Kindern und ihren Familien.

Die Broschüre ist auf Deutsch, Türkisch, Russisch und Arabisch erhältlich (siehe jeweils eigene Einträge in dieser Datenbank).

Queerformat (2015): Mein Kind ist das Beste was mir je passiert ist! Eltern und Verwandte erzählen Familiengeschichten über das Coming-Out ihrer lesbischen, schwulen, bisexuellen und trans* Kinder

  • Merkmale: Bisexualität / Pansexualität  ,
  • Lebensbereich: Familie  ,
  • Arabisch

Inhalt: In 21 Familiengeschichten kommen Eltern und Verwandte mit sehr unterschiedlichen Perspektiven zu Wort. Sie leben in Groß- und kleineren Städten oder auf dem Land. Sie sind zwischen 32 und 74 Jahre alt und arbeiten als Beraterin, Reinigungskraft oder Krankenschwester. Sie haben ihre kulturellen Wurzeln in West- oder Ostdeutschland, Chile, Tunesien, Russland, der Türkei oder der Schweiz, sind geprägt von unterschiedlichen religiösen oder weltanschaulichen Überzeugungen und erzählen von einem Leben ohne oder mit Behinderung.

Einordnung: Das Material eignet sich zur Sensibilisierung und zur Prävention von Diskriminierung gegenüber queeren Kindern und ihren Familien.

Die Broschüre ist auf Deutsch, Türkisch, Russisch und Arabisch erhältlich (siehe jeweils eigene Einträge in dieser Datenbank).

Queerformat (2015): Mein Kind ist das Beste was mir je passiert ist! Eltern und Verwandte erzählen Familiengeschichten über das Coming-Out ihrer lesbischen, schwulen, bisexuellen und trans* Kinder

  • Merkmale: Bisexualität / Pansexualität  ,
  • Lebensbereich: Familie  ,
  • de

Inhalt: In 21 Familiengeschichten kommen Eltern und Verwandte mit sehr unterschiedlichen Perspektiven zu Wort. Sie leben in Groß- und kleineren Städten oder auf dem Land. Sie sind zwischen 32 und 74 Jahre alt und arbeiten als Beraterin, Reinigungskraft oder Krankenschwester. Sie haben ihre kulturellen Wurzeln in West- oder Ostdeutschland, Chile, Tunesien, Russland, der Türkei oder der Schweiz, sind geprägt von unterschiedlichen religiösen oder weltanschaulichen Überzeugungen und erzählen von einem Leben ohne oder mit Behinderung.

Einordnung: Das Material eignet sich zur Sensibilisierung und zur Prävention von Diskriminierung gegenüber queeren Kindern und ihren Familien.

Die Broschüre ist auf Deutsch, Türkisch, Russisch und Arabisch erhältlich (siehe jeweils eigene Einträge in dieser Datenbank).

Deutsche Aidshilfe (2017): Deine Gesundheit, deine Rechte. Informationen, Tipps und Adressen

  • Lebensbereich: Gesundheitswesen  ,
  • de

Inhalt: Diese Broschüre bietet Informationen und Tipps zu den Themen Gesundheitssystem in Deutschland (Krankenversicherung, Behandlung, Beratung, Angebote für Menschen ohne Papiere) und sexuelle Gesundheit (Schutz vor sexuell übertragbaren Krankheiten einschließlich HIV, Untersuchung, Behandlung, Schwangerschaftsverhütung). Der Anhang listet Adressen von Organisationen für weitere Informationen und Beratung.

Einordnung: Hilfreiche Informationen für Menschen, die bislang noch wenig Erfahrungen mit dem Gesundheitssystem in Deutschland haben. Auch für Berater_innen eine sinnvolle Ressource, um Ratsuchende informieren und über ihre Rechte aufklären zu können.

Die Publikation ist zweisprachig (jeweils auch auf deutsch) in folgenden Sprachen verfügbar: englisch, arabisch, französisch, russisch (siehe eigene Einträge in dieser Datenbank)

Deutsche Aidshilfe (2017): Deine Gesundheit, deine Rechte. Informationen, Tipps und Adressen

  • Lebensbereich: Gesundheitswesen  ,
  • de

Inhalt: Diese Broschüre bietet Informationen und Tipps zu den Themen Gesundheitssystem in Deutschland (Krankenversicherung, Behandlung, Beratung, Angebote für Menschen ohne Papiere) und sexuelle Gesundheit (Schutz vor sexuell übertragbaren Krankheiten einschließlich HIV, Untersuchung, Behandlung, Schwangerschaftsverhütung). Der Anhang listet Adressen von Organisationen für weitere Informationen und Beratung.

Einordnung: Hilfreiche Informationen für Menschen, die bislang noch wenig Erfahrungen mit dem Gesundheitssystem in Deutschland haben. Auch für Berater_innen eine sinnvolle Ressource, um Ratsuchende informieren und über ihre Rechte aufklären zu können.

Die Publikation ist zweisprachig (jeweils auch auf deutsch) in folgenden Sprachen verfügbar: englisch, arabisch, französisch, russisch (siehe eigene Einträge in dieser Datenbank)

 

Deutsche Aidshilfe (2017): Deine Gesundheit, deine Rechte. Informationen, Tipps und Adressen

  • Lebensbereich: Gesundheitswesen  ,
  • Arabisch

Inhalt: Diese Broschüre bietet Informationen und Tipps zu den Themen Gesundheitssystem in Deutschland (Krankenversicherung, Behandlung, Beratung, Angebote für Menschen ohne Papiere) und sexuelle Gesundheit (Schutz vor sexuell übertragbaren Krankheiten einschließlich HIV, Untersuchung, Behandlung, Schwangerschaftsverhütung). Der Anhang listet Adressen von Organisationen für weitere Informationen und Beratung.

Einordnung: Hilfreiche Informationen für Menschen, die bislang noch wenig Erfahrungen mit dem Gesundheitssystem in Deutschland haben. Auch für Berater_innen eine sinnvolle Ressource, um Ratsuchende informieren und über ihre Rechte aufklären zu können.

Die Publikation ist zweisprachig (jeweils auch auf deutsch) in folgenden Sprachen verfügbar: englisch, arabisch, französisch, russisch (siehe eigene Einträge in dieser Datenbank)

Deutsche Aidshilfe (2017): Deine Gesundheit, deine Rechte. Informationen, Tipps und Adressen

  • Lebensbereich: Gesundheitswesen  ,
  • de

Inhalt: Diese Broschüre bietet Informationen und Tipps zu den Themen Gesundheitssystem in Deutschland (Krankenversicherung, Behandlung, Beratung, Angebote für Menschen ohne Papiere) und sexuelle Gesundheit (Schutz vor sexuell übertragbaren Krankheiten einschließlich HIV, Untersuchung, Behandlung, Schwangerschaftsverhütung). Der Anhang listet Adressen von Organisationen für weitere Informationen und Beratung.

Einordnung: Hilfreiche Informationen für Menschen, die bislang noch wenig Erfahrungen mit dem Gesundheitssystem in Deutschland haben. Auch für Berater_innen eine sinnvolle Ressource, um Ratsuchende informieren und über ihre Rechte aufklären zu können.

Die Publikation ist zweisprachig (jeweils auch auf deutsch) in folgenden Sprachen verfügbar: englisch, arabisch, französisch, russisch (siehe eigene Einträge in dieser Datenbank)

Die Beauftrage der Bundesregierung für die Belange der Patientinnen und Patienten (2019): Informiert und selbstbestimmt. Ratgeber für Patientenrechte

  • Lebensbereich: Gesundheitswesen  ,
  • de

Inhalt: Behandlungsvertrag, Informations- und Aufklärungspflichten, Patient_innenrechte, Akte und Einsichtsrecht, Behandlungs- und Aufklärungsfehler erkennen

Einordnung: Hilfreiche Hintergrundinformationen zu den Rechten von Patient_innen; für Berater_innen können diese bspw. im Rahmen des Empowerments und zur Aufklärung Betroffener nützlich sein.

Heinrich-Böll-Stiftung / Ska Skalden und Netzwerk Queere Schwangerschaften (2022): Queer und schwanger. Diskriminierungserfahrungen und Verbesserungsbedarfe in der geburtshilflichen Versorgung

  • Merkmale: Bisexualität / Pansexualität  ,
  • Lebensbereich: Gesundheitswesen  ,
  • de

Inhalt: Policy Paper; Studie mit Erfahrungen von LSBTIQ*-Personen im Gesundheitssystem im Bereich Schwangerschaft; Darstellung von Forderungen und Handlungsempfehlungen in folgenden Bereichen:

Bessere Versorgungsqualität in der klinischen Geburtshilfe; Weiterbildung und Sensibilisierung medizinischen Personals; inklusivere Gestaltung von Informationen, Aufklärung und Repräsentationen zum Thema Schwangerschaft; inklusive Gestaltung der Geburt, Reform des Abstammungsrechts sowie der Regelungen zur Finanzierung assistierter Reproduktion.

Einordnung: Das Material kann für Berater_innen sinnvoll sein, falls eine Beschwerde im Rahmen des Themas erfolgen soll. Die sehr kurze Studie liefert Einordnungen mit Zahlen und Ideen für Interventionen.

Schwulenberatung Berlin (2021): Ohne Furcht, Diskriminierung, Scham, Fragezeichen … zu Arzt und Ärztin. Begleitheft für geflüchtete LSBTI* zur Broschüre „Rezepte gegen Diskriminierung im Gesundheitswesen – Wege durch das Gesundheitswesen für LSBTI*

  • Merkmale: Bisexualität / Pansexualität  ,
  • Lebensbereich: Gesundheitswesen  ,
  • Farsi

Inhalt: Das Begleitheft ist als Ergänzung zur Veröffentlichung „Rezepte gegen Diskriminierung im Gesundheitswesen“ der Schwulenberatung Berlin in arabischer Sprache, auf farsi und russisch erschienen. Ziel ist,  LSBTIQ* mit Fluchtgeschichte die Navigation des Gesundheitssystems in Deutschland zu erleichtern. Das Begleitheft bietet insbesondere Informationen dazu, wo und wie LSBTIQ* eine geeignete Gesundheitsversorgung finden, auf welche Hindernisse Sie im Gesundheitssystem stoßen können sowie über Möglichkeiten, sich gegen Diskriminierung zu wehren. Enthalten ist ebenfalls eine Liste mit (Berliner) Beratungs- und Anlaufstellen, an die sich Ratsuchende wenden können.

Einordnung: ggf. eine hilfreiche Ressource, die Berater_innen direkt an Ratsuchende weitergeben können.

Schwulenberatung Berlin (2021): Ohne Furcht, Diskriminierung, Scham, Fragezeichen … zu Arzt und Ärztin. Begleitheft für geflüchtete LSBTI* zur Broschüre „Rezepte gegen Diskriminierung im Gesundheitswesen – Wege durch das Gesundheitswesen für LSBTI*

  • Merkmale: Bisexualität / Pansexualität  ,
  • Lebensbereich: Gesundheitswesen  ,
  • Russisch

Inhalt: Das Begleitheft ist als Ergänzung zur Veröffentlichung „Rezepte gegen Diskriminierung im Gesundheitswesen“ der Schwulenberatung Berlin in arabischer Sprache, auf farsi und russisch erschienen. Ziel ist,  LSBTIQ* mit Fluchtgeschichte die Navigation des Gesundheitssystems in Deutschland zu erleichtern. Das Begleitheft bietet insbesondere Informationen dazu, wo und wie LSBTIQ* eine geeignete Gesundheitsversorgung finden, auf welche Hindernisse Sie im Gesundheitssystem stoßen können sowie über Möglichkeiten, sich gegen Diskriminierung zu wehren. Enthalten ist ebenfalls eine Liste mit (Berliner) Beratungs- und Anlaufstellen, an die sich Ratsuchende wenden können.

Einordnung: ggf. eine hilfreiche Ressource, die Berater_innen direkt an Ratsuchende weitergeben können.

Schwulenberatung Berlin (2021): Ohne Furcht, Diskriminierung, Scham, Fragezeichen … zu Arzt und Ärztin. Begleitheft für geflüchtete LSBTI* zur Broschüre „Rezepte gegen Diskriminierung im Gesundheitswesen – Wege durch das Gesundheitswesen für LSBTI*

  • Merkmale: Bisexualität / Pansexualität  ,
  • Lebensbereich: Gesundheitswesen  ,
  • Arabisch

Inhalt: Das Begleitheft ist als Ergänzung zur Veröffentlichung „Rezepte gegen Diskriminierung im Gesundheitswesen“ der Schwulenberatung Berlin in arabischer Sprache, auf farsi und russisch erschienen. Ziel ist,  LSBTIQ* mit Fluchtgeschichte die Navigation des Gesundheitssystems in Deutschland zu erleichtern. Das Begleitheft bietet insbesondere Informationen dazu, wo und wie LSBTIQ* eine geeignete Gesundheitsversorgung finden, auf welche Hindernisse Sie im Gesundheitssystem stoßen können sowie über Möglichkeiten, sich gegen Diskriminierung zu wehren. Enthalten ist ebenfalls eine Liste mit (Berliner) Beratungs- und Anlaufstellen, an die sich Ratsuchende wenden können.

Einordnung: ggf. eine hilfreiche Ressource, die Berater_innen direkt an Ratsuchende weitergeben können.

Schwulenberatung Berlin (2022): Rezepte gegen Diskriminierung im Gesundheitswesen

  • Merkmale: Bisexualität / Pansexualität  ,
  • Lebensbereich: Gesundheitswesen  ,
  • de

den LSBTIQ*-Communities einen Überblick über rechtliche und weitere Möglichkeiten, gegen Diskriminierung vorzugehen. Anhand von Fallbeispielen werden sowohl konkrete Möglichkeiten des Umgangs mit diskriminierenden Situationen aufgezeigt als auch Möglichkeiten, sich auf solche (potenziellen) Situationen (z.B. beim Praxisbesuch) vorzubereiten. Enthalten ist ebenfalls ein Überblick zu verschiedenen Beratungsstellen und weiterführenden Informationen.

Einordnung: Das Material bestärkt Menschen aus den LSBTIQ*-Communities, ihr Recht auf gute und diskriminierungsfreie Gesundheitsversorgung in Anspruch zu nehmen. Es ist auch für Berater_innen eine hilfreiche Ressource, um z.B. gemeinsam mit Ratsuchenden angemessene Handlungsstrategien gegen Diskriminierung entwickeln und/oder sie über entsprechende Möglichkeiten informieren zu können.

Ergänzend zu den "Rezepten" erschienen einige Begleithefte, z. B. auf arabisch, farsi und russisch mit Informationen für geflüchtete LSBTIQ*.

 

Schwulenberatung Berlin (2019): Wichtige Akteuer_innen im Gesundheitswesen: Erläuterungen

  • Lebensbereich: Gesundheitswesen  ,
  • de

Inhalt: Die Erläuterungen zu „wichtigen“ Akteur_innen im Gesundheitswesen sind ein ergänzendes Material zum Mapping „Übersicht über wichtige Akteur_innen im Gesundheitswesen“ der Schwulenberatung Berlin. Das Mapping vermittelt Menschen aus den LSBTIQ*-Communities, die mit dem Gesundheitswesen in Kontakt kommen, einen ersten Überblick, insbesondere zu Akteur_innen, die gerade auf Bundes- und Landesebene Entscheidungsmacht haben bzw. Entscheidungsprozesse gestalten. Der Fokus liegt dabei auf der institutionellen Ebene, z.B. auf Einrichtungen, Verbänden, Beauftragten und Instituten.

In den „Erläuterungen“ werden die einzelnen Akteur_innen genauer erklärt.

Einordnung: Die Erläuterungen ermöglichen ein besseres Verständnis des Gesundheitssystems, Macht- und Entscheidungsträger_innen sowie deren Beziehungen untereinander. Hilfreich, um zu erkennen, wo etwa eine Beschwerde sinnvoll ansetzen kann.

Schwulenberatung Berlin (2019): Überblick über wichtige Akteuer_innen im Gesundheitswesen

  • Lebensbereich: Gesundheitswesen  ,
  • de

Inhalt: Das Mapping zum Überblick über „wichtige“ Akteur_innen im Gesundheitswesen vermittelt Menschen aus den LSBTIQ*-Communities, die mit dem Gesundheitswesen in Kontakt kommen, einen ersten Überblick, insbesondere zu Akteur_innen, die gerade auf Bundes- und Landesebene Entscheidungsmacht haben bzw. Entscheidungsprozesse gestalten. Der Fokus liegt auf der institutionellen Ebene, z.B. auf Einrichtungen, Verbänden, Beauftragten und Instituten. Auch die Beziehungen der Akteur_innen untereinander werden dargestellt.

Das Mapping wird sinnvoll ergänzt um die Veröffentlichung „Wichtige Akteur_innen im Gesundheitssystem: Erläutertungen“ (siehe eigener Eintrag dazu).

Einordnung: Kompakte Zusammenfassung, um das Gesundheitssystem zu verstehen; hilfreich um zu erkennen, wo eine Beschwerde sinnvoll ansetzen kann

PROUT AT WORK-Foundation (2022): HOW TO Creating a trans*-inclusive business. Leitfaden zu trans* und Transitionen am Arbeitsplatz

  • Merkmale: Geschlechtsidentität, Körpergeschlecht und sexuelle Identität  ,
  • Lebensbereich: Arbeit / Arbeitsmarkt  ,
  • de

Inhalt: Der Guide richtet sich an Unternehmen, Personalverantwortliche, trans* Beschäftigte, Kolleg_innen und Mitarbeiter_innen. Er will Unternehmen den Weg zur erfolgreichen Begleitung von Transitionen zu ermöglichen und die Unternehmenskultur so zu öffnen, dass trans* Beschäftigte das Gefühl haben, sich angstfrei am Arbeitsplatz outen zu können.

Neben Grundlagen zur (medizinischen) Transition werden u.a. Rechte und Pflichten von Arbeitgeber_innen, Aspekte des Datenmanagements, der Gestaltung von WCs, Umkleiden und Arbeitsuniformen, ein angemessenes Recruiting/Bewerbungsverfahren sowie Möglichkeiten der Begleitung im Transitionsprozess erörtert.

Trans* Personen erhalten Hinweise rund um das berufliche Coming Out, zum Beispielablauf einer Transition sowie zu Arbeitsuche und Bewerbungen.

Einordnung: Das sehr gut aufbereitete Material gibt Berater_innen Grundwissen und Argumentationshilfen an die Hand, die auf Prävention und/oder Veränderung diskriminierenden Verhaltens gegenüber trans* Personen im Arbeitsleben zielen. Ggf. kann es in der Entwicklung von Kommunikationsstrategien gegenüber der diskriminierungsverantwortlichen Seite hilfreich sein, aber auch dabei, Ratsuchende über ihre Rechte zu informieren. Dazu tragen auch die best practice-Beispiele für Unternehmen und trans* Personen bei.

Landeskoordination Trans* NRW (2023): Trans* am Arbeitsplatz. Anregungen für ein respektvolles Miteinander

  • Merkmale: Geschlechtsidentität, Körpergeschlecht und sexuelle Identität  ,
  • Lebensbereich: Arbeit / Arbeitsmarkt  ,
  • de

Die Broschüre vermittelt überblicksartig Grundlagenwissen zu Transition, rechtlichen Aspekten von trans* und Arbeitsleben, zu den dortigen Diskriminierungserfahrungen von trans* Menschen und zum respektvollen Umgang mit trans* Mitarbeiter_innen, Kolleg_innen und Vorgesetzten. Weiter enthält die Publikation Informationen und (Handlungs-)Empfehlungen für das Personalmanagement, Führungskräfte, Kolleg_innen, Beschäftigtenvertretungen und trans* Beschäftigte.

Die Informationen können für Berater_innen hilfreich sein, um (Kommunikations-)Strategien zu entwickeln, die auf Prävention und Veränderung diskriminierenden Verhaltens gegenüber trans* Personen im Lebensbereich Arbeit zielen.

Antidiskriminierungsstelle des Bundes (2021) Beispiele Guter Praxis zur Prävention und Intervention von sexueller Belästigung im Arbeitsleben

  • Lebensbereich: Arbeit / Arbeitsmarkt  ,
  • de

Inhalte: Die Studie zeigt modellhaft Handlungsmöglichkeiten in der Prävention, Intervention und Sensibilisierung bei sexueller Belästigung am Arbeitsplatz auf. Die Wirksamkeit, Übertragbarkeit und die Grenzen der Strategien werden ausführlich vorgestellt und diskutiert.

Einordnung: Sehr hilfreich für die Entwicklung konkreter Interventionen in Fällen von sexueller Belästigung im Arbeitsleben. Die Diskussion der Beispiele und ihre Einordnung wirken orientierend für Berater_innen, Ratsuchende über verschiedene Handlungsoptionen aufzuklären. Das Material bildet auch eine gute Grundlage für das Verfassen von Beschwerdebriefen.

Antidiskriminierungsstelle des Bundes (2016): Diskriminierung in Stellenanzeigen. Studie zur Auswertung von Stellenanzeigen im Hinblick auf Diskriminierung, Ausschlussmechanismen und positive Maßnahmen

  • Lebensbereich: Arbeit / Arbeitsmarkt  ,
  • de

Inhalt: Die Studie zeigt die Rechtslage zum Verbot von Diskriminierung in Stellenanzeigen auf. Mehr als 5660 Stellenanzeigen wurden mit Fokus auf diskriminierungsrelevante Inhalte und Formulierungen ausgewertet.

Einordnung: Gute Ressource, um diskriminierende Ansprachen oder Darstellungen in Stellenanzeigen (merkmalsübergreifend) zu erkennen.

Fair_mieten fair* wohnen (2021): Diskriminierung in Nachbarschaften. Leitfaden für Betroffene, Vermieter*innen und soziale Akteuer*innen

  • Lebensbereich: Wohnen  ,
  • de

Inhalt: Basiswissen zu Diskriminierung in Nachbarschaften, Reaktionsmöglichkeiten und Prävention weiterer Diskriminierung; einführende Informationen zu Rechtsprechung und Beschwerdemöglichkeiten; einige anschauliche Fallbeispiele

Einordnung: Die Publikation richtet sich an Betroffene, Unterstützer_innen und Vermieter_innen. Die Thematik wird gut verständlich erklärt. Ggf. können die Informationen Ratsuchenden so einfacher mitgegeben werden.

Fachstelle für Sexualität – Aids-Hilfe Münster (Moritz Dreßen) (2021): TRANS*LATE. Eine Broschüre zu TRANSIDENTITÄT

  • Merkmale: Geschlechtsidentität, Körpergeschlecht und sexuelle Identität  ,
  • de

In der Broschüre werden zunächst in einem Glossar wichtige Begriffe rund um Transidentität erklärt. Es folgt ein juristischer und ein medizinischer Teil. Darin erörtert werden etwa der (bislang bis zum Inkrafttreten des SBGG im Nov. 2024 noch gültige) Prozess der Vornamens- und Personenstandsänderung für trans* Personen. Aber auch Schritte, Erfordernisse und Möglichkeiten im Prozess der medizinischen Transition (z. B. zu Unterlagen, Beantragungsverfahren etc.).

Einordnung: Die Publikation ermöglicht Berater_innen mit wenig Vorkenntnissen zu Transidentität einen ersten Überblick.

AWMF 2013: S3-Leitlinie Geschlechtsinkongruenz, Geschlechtsdysphorie und Trans-Gesundheit: Diagnostik, Beratung, Behandlung

  • Merkmale: Geschlechtsidentität, Körpergeschlecht und sexuelle Identität  ,
  • de

Die S3-Leitlinie enthält Behandlungsempfehlungen für erwachsene trans* Personen und konzentriert sich dabei auf Diagnostik und psychosoziale Themen. Sie bezieht sich auf die 2018 veröffentlichte elfte Version der „Internationalen Klassifikation der Krankheiten“ der WHO (ICD-11). Darin wird Trans*geschlechtlichkeit nicht mehr als psychische Störung betrachtet. Im Moment gilt in Deutschland allerdings offiziell noch die Vorgängerversion ICD-10.

Einordnung: Die S3-Richtlinie ist ggf. im Kontext der Antidiskriminierungsberatung für trans* Personen relevant. Berater_innen können z. B. Akteur_innen im Gesundheitswesen auf die darin enthaltenen (rechtlich nicht bindenden) Empfehlungen verweisen, um Diskriminierung von trans* im Gesundheitswesen deutlich zu machen und eine Veränderung diskriminierender Praxis einzufordern.

MDS Bund (2020): MDS-Begutachtungsanleitung – Geschlechtsangleichende Maßnahmen bei Transsexualität

  • Merkmale: Geschlechtsidentität, Körpergeschlecht und sexuelle Identität  ,
  • de

Die Begutachtungsanleitung (BGA) ist für die Medizinischen Dienste, die gesetzlichen Krankenkassen und deren Verbände verbindlich. Darin benannt werden die Voraussetzungen für geschlechtsangleichende Maßnahmen für trans*Personen, die Zugang zu einer medizinischen Transition suchen. Grundlegende Bedingung dafür ist die Diagnose „Transsexualität“. Nicht-binäre Personen sind vom Zugang zu geschlechtsangleichenden Maßnahmen ausgeschlossen.

Einordnung: Die Begutachtungsanleitung entspricht nicht wissenschaftlichen Standards (siehe dazu die Einträge zur S3-Leitlinie sowie zu den WPATH-Standards of Care). Im Kontext der Antidiskriminierungsberatung kann die Begutachtungsanleitung dennoch relevant sein, z. B. als Bezugspunkt, wenn Ratsuchenden gesundheitliche/medizinische Leistungen im Kontext der Transition verwehrt werden.

Fair_mieten fair* wohnen (2022): Interventionsstrategie zur Bekämpfung und Prävention von Diskriminierung in Nachbarschaften. Abschlussbericht

  • Lebensbereich: Wohnen  ,
  • de

Inhalte: Ausführliche Auswertung von Literatur sowie Beratungsanfragen der gleichnamigen Beratungsstelle sowie Einordnung durch Expert_innengespräche und Handlungsempfehlungen

Einordnung: Sehr hilfreich um im Beschwerdebrief bzw. generell die Beschreibungen von Betroffenen in einen Gesamtkontext einordnen zu können. Die Praktiken der Diskriminierungen und die Motive dahinter sind konkret beschrieben. Hilft auch Perspektiven zu möglichem Verhalten von Diskriminierungsverantwortlichen und/oder Vermieter_innen geben zu können.

Seeck, Francis (2021): Care trans_formieren. Eine ethnographische Studie zu trans und nicht-binärer Sorgearbeit

  • Merkmale: Geschlechtsidentität, Körpergeschlecht und sexuelle Identität  ,
  • de

Inhalt: Wie wird Care jenseits heteronormativer Zweigeschlechtlichkeit entworfen? Wie werden Fürsorge und Selbstsorge in nicht-binären und trans* Räumen organisiert und gelebt – abseits medizinischer und familiärer Versorgungskontexte? Diesen Fragen geht Francis Seeck nach und interviewte und begleitete dazu Personen, die Sorgearbeit für andere trans* und nicht-binäre Personen leisten. Die Studie vertieft das Verständnis des komplexen Verhältnisses von Gender und Care und macht auf die Bedeutung der Kategorie Klasse in Sorgebeziehungen aufmerksam. Sie zeigt, wie Klassenunterschiede und Klassismus den Zugang zu Für_Sorge erschweren, dass in den Zonen der Prekarität aber auch neue Formen der Fürsorge entstehen.

Einordnung: Material zur Sensibilisierung, das die Diskussion und Entwicklung angemessener Strategien gegen (Mehrfach-)Diskriminierung voranbringt.

Link zur Studie:

 

AWO (2021): Queer Im Alter. Öffnung der Altenhilfe für LSBTIQ*

  • Merkmale: Bisexualität / Pansexualität  ,
  • de

Die Broschüre gibt einen schnellen Einblick in die Thematik, beleuchtet Hintergründe und informiert über Materialien.

Inhalte sind u.a.: Queer im Alter: Furcht vor erneuter Diskriminierung; Einbeziehung der Pflegepraxis und der Zielgruppe LSBTIQ*; Materialien für die Praxis; Leitfaden und Instrumente für die Praxis; Ein ready-to-use Komplettpaket – für Fortbildung und Coaching; Tipps und Empfehlungen für die Praxis; Vielfalt als Qualitätsmerkmal

Einordnung: Material zur Sensibilisierung; Berater_innen erhalten einen Einblick in aktuelle Diskurse rund um die LSBTIQ*-sensible Öffnung und Weiterentwicklung der Altenpflege, der ggf. bei der Entwicklung von Strategien gegen Diskriminierung hilfreich sein kann.

  • Merkmale: Lebensalter  ,
  • de

Inhalt: Die Publikation stellt Ergebnisse einer Studie zu Einstellungen, Vorurteilen und Stereotype in Bezug auf alte Menschen und die Lebensphase Alter in Deutschland dar. Untersucht wurden auch die Konsequenzen für ältere Menschen.

Einordnung: Kompakte Einordnungen zum Thema und Übersicht über häufige Diskriminierungserfahrungen älterer Menschen; Material zur Sensibilisierung

Schwulenberatung Berlin (Oriel Klatt) (2023): Dicke* Fette LSBTIQ*. Dickenfeindlichkeit und was sich dagegen tun lässt

  • Merkmale: Geschlechtsidentität, Körpergeschlecht und sexuelle Identität  ,
  • de

Inhalt: Dickenfeindlichkeit innerhalt der queeren Community, Mehrfachdiskriminierung

Einordnung: Ressource zur Sensibilisierung, die dazu beiträgt, angemessene Strategien gegen Diskriminierung entwickeln zu können

Queeres Netzwerk Niedersachsen e.V. (2018): Abinäre Personen in der Beratung

  • Merkmale: Geschlechtsidentität, Körpergeschlecht und sexuelle Identität  ,
  • de

Inhalte: Grundlagen zur Beratung abinärer Personen; Rolle von Sprache; Informationen rund um Ergänzungsausweis, Namensänderung und /oder Streichung des Geschlechtseintrags; Navigation durch das medizinische System; Über Bedenken oder ggf. erfahrene Diskriminierung sprechen; Verweis auf gute Anlaufstellen

Einordnung: Sehr hilfreiche Übersicht verknüpft mit praktischen Beispielen für den Beratungsalltag

Bundesverband Trans* e.V. (2022): Soll Geschlecht jetzt abgeschafft werden? – 12 Antworten auf Fragen zum Thema Selbstbestimmungsgesetz und Trans*geschlechtlichkeit

  • Merkmale: Geschlechtsidentität, Körpergeschlecht und sexuelle Identität  ,
  • de

Inhalt: Argumentationshilfe auf Deutsch; Selbstbestimmungsgesetz; Zielgruppe: alle Personen, die gerne mehr über diese Themen erfahren möchten oder die in trans*feindlichen Diskussionen nach fundierten Argumenten suchen.

TransInterQueer e. V. (2022): Trans*feindliche Mythen – einige Richtigstellungen

  • Merkmale: Geschlechtsidentität, Körpergeschlecht und sexuelle Identität  ,
  • de

Argumentationshilfe gegen transfeindliche Mythen in Deutschland auf Deutsch, Beitrag zu öffentlichem/medialen Diskurs aus TIN-Perspektive

GATE, ILGA-Europe, and TGEU (2021): Trans Rights are Human Rights. Dismantling misconceptions about gender, gender identity, and the human rights of trans people

  • Merkmale: Geschlechtsidentität, Körpergeschlecht und sexuelle Identität  ,
  • en

Argumentation aid on how to counter trans hostility/trans hostile myths in English

BVT (2020): Leitfaden Trans* Gesundheit in der Art einer Patient_innenleitlinie zur AWMF-Leitlinie: Geschlechterinkongruenz, Geschlechterdysphorie und Trans-Gesundheit: S3-Leitlinie zur Diagnostik, Beratung und Behandlung

  • Merkmale: Geschlechtsidentität, Körpergeschlecht und sexuelle Identität  ,
  • Lebensbereich: Gesundheitswesen  ,
  • de

Inhalt: Zusammenarbeit mit Ärzt_innen und Therapeut_innen, Diagnostik, Beratung und Psychotherapie, körpermodifizierende Behandlungen und Hilfsmittel, Rechte

Einordnung: Verständlichere Erklärung der S3-Leitlinien plus Bedeutung für die Alltagserfahrung von Personen.

WPATH 2020: Standards of Care for the Health of Transgender and Gender Diverse People

  • Merkmale: Geschlechtsidentität, Körpergeschlecht und sexuelle Identität  ,
  • Lebensbereich: Gesundheitswesen  ,
  • en

Umfangreiche aktuelle internationale Empfehlungen zur Behandlung von trans*- und genderdiversen Personen, herausgegeben von der internationalen Expert*innenkommission WPATH. Die Empfehlungen sind rechtlich nicht bindend. Dennoch liefert das Material für Berater_innen  hilfreiches Wissen über Möglichkeiten guter gesundheitlicher Versorgung, das dazu beiträgt, Diskriminierungen gegenüber trans* und genderdiversen Personen besser reflektieren und einordnen zu können.

Intergeschlechtliche Menschen e.V. (2021): Curriculum zur qualifizierten Beratung von intergeschlechtlichen Menschen und deren Familien

  • Merkmale: Geschlechtsidentität, Körpergeschlecht und sexuelle Identität  ,
  • de

Die Publikation macht (aus inter* Perspektive) ein Curriculum für eine Weiterbildung zugänglich, die auf eine qualifizierte Beratung von inter* Menschen zielt. Das Curriculum gliedert sich in vier Module vor, die für einen Zeitumfang von je etwa 2,5 Tagen konzipiert sind. Eine sinnvolle Ressource für die Weiterentwicklung qualifizierter Antidiskriminierungsberatung.

Intergeschlechtliche Menschen e.V. (2021): Was ist es denn? Intergeschlechtlichkeit / DSD Ein Ratgeber für Hebammen / Geburtshelfer*innen

  • Merkmale: Geschlechtsidentität, Körpergeschlecht und sexuelle Identität  ,
  • de

Dieser Ratgeber richtet sich zwar an Hebammen und Geburtshelfer_innen. Er eignet sich aber auch für eine Sensibilisierung von Berater_innen zu diskriminierungsrelevanten Themen von inter* Menschen. Verschiedene Formen von Intergeschlechtlichkeit, das Gesetz zum Schutz von Kindern mit Varianten der Geschlechtsentwicklung sowie die S2k-Leitlinie „Varianten der Geschlechtsentwicklung“ werden erläutert.

Deutsche Aidshilfe (2022): positive stimmen 2.0. Mit HIV leben, Diskriminierung abbauen

  • Merkmale: Chronische Erkrankung / Behinderung  ,
  • de

Die Studie fasst Ergebnisse eines Forschungsprojekts zusammen, Untersucht wurde, wie HIV-positive Menschen heute leben, welche Diskriminierungserfahrungen sie machen und inwiefern HIV für sie ein Stigma ist. Auf Grundlage der Ergebnisse wurden Maßnahmen- und Handlungsempfehlungen an Politik und Gesellschaft entwickelt, die der Stigmatisierung und Ausgrenzung von Menschen mit HIV künftig entgegen wirken sollen.

Berater_innen liefert die Studie einen sehr hilfreichen Überblick zu den vielgestaltigen Diskriminierungserfahrungen und -risiken von Menschen mit HIV.

LSBTIQ* inklusiv NRW (2020): Lebenswirklichkeiten und Problemlagen von LSBTIQ* mit unterschiedlichen Formen der Behinderung, chronischen Erkrankungen, psychischen und sonstigen Beeinträchtigungen.

  • Merkmale: Bisexualität / Pansexualität  ,
  • Lebensbereich: Arbeit / Arbeitsmarkt  ,
  • de

Die Studie enthält umfangreiche Daten zu Diskriminierungsformen und Diskriminierungen von LSBTIQ* mit Behinderungen, chronischen Erkrankungen, psychischen und/oder sonstigen Beeinträchtigen. Da es nach wie vor nur wenig Material zu diesem Themenkomplex gibt, ist die Studie zur besseren Einordnung von Beratungs- und Diskriminierungsfällen besonders hilfreich. Auflistung häufiger Diskriminierungsformen von LSBTIQ* mit Beeinträchtigungen oder In den Fokus rücken unterschiedliche Diskriminierungsformen in den Lebensbereichen privates Umfeld, Arbeit und Ausbildung, Bildungsbereich, Gesundheitswesen, besondere Wohnformen, Behörden, Öffentlichkeit und LSBTIQ*-Szenen.

Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (Hg.) (2021): Perspektivwechsel. Nachholende Gerechtigkeit. Partizipation: Bericht der Unabhängigen Kommission Antiziganismus

  • Merkmale: Rassismus und/oder ethnische Zuschreibung  ,
  • de

Mit der rund 600 Seiten starken Publikation liegt der erste umfassende Bericht zu antiziganistischen Einstellungen in der deutschen Gesellschaft vor. Die fundierte Expertise eignet sich sehr gut zur Sensibilisierung für Antiziganismus und ist für AD-Berater_innen so eine unverzichtbare Ressource.

Les Migras 2017: 10 Porträts. Lesbische, schwule, bisexuelle und trans* Geflüchtete in Deutschland

  • Merkmale: Bisexualität / Pansexualität  ,
  • Lebensbereich: Flucht und Migration  ,
  • Arabisch

Die mehrsprachige Broschüre mit Porträts lesbischer, schwuler, bisexueller und trans* Menschen mit Fluchterfahrung vermittelt Einblicke in die Lebensrealitäten, Alltag und Diskriminierungserfahrungen von LSBT-Geflüchteten in Deutschland.

Sprachen: Arabisch, Deutsch, Englisch, Farsi, Russisch

Allianz gegen Antiziganismus 2017: Antiziganismus. Grundlagenpapier: Grundlagenpapier zu Antiziganismus. Arbeitsdefinition von Antiziganismus. Aufbau einer Allianz gegen Antiziganismus

  • Merkmale: Rassismus und/oder ethnische Zuschreibung  ,
  • de

Das Papier enthält auf 14 Seiten in prägnanter Form eine grundlegende Begriffsdefinition zu Antiziganismus, zeigt dessen Kernelemente, Entstehungsbedingungen und Dimensionen sowie Maßnahmen zur Bekämpfung von auf. Ursprünglich in englischer Sprache erschienen, wurde das Papier vom Romano Centro und dem Deutschen Zentralrat der Sinti und Roma ins Deutsche übersetzt.

Lesbenberatung Berlin/LesMigraS (2011): Verbindung sprechen. Empowerment in Bezug auf Rassismus und Transphobie in LSBTI-Kontexten

  • Merkmale: Bisexualität / Pansexualität  ,
  • de

In welchen Formen existiert Rassismus nicht nur gesamtgesellschaftlich, sondern auch innerhalb von LSBTIQ*-Szenen? Wie wird er reflektiert? (Wie) Kann es gelingen, Rassismus innerhalb dieser Zusammenhänge und über diese hinaus gemeinsam zu thematisieren, entgegenzuwirken und vorzubeugen? Das sind einige der Fragen, die die Publikation aufgreift. Das hilfreiche Material ermöglicht Berater_innen, das Bewusstsein für Mehrfachdiskriminierung zu schärfen und so auch, gemeinsam mit Ratsuchenden angemessene(re) Handlungs- und Unterstützungstrategien zu entwickeln.

OFEK Hessen/Spiegelbild – Politische Bildung aus Wiesbaden e.V. (2023): Antisemitismuskritik in Bildung und Beratung: Herausforderungen, Entwicklungen, Perspektiven

  • Merkmale: Religion oder Weltanschauung  ,
  • de

Die Handreichung regt dazu an, sich mit aktuellen Erkenntnissen der Antisemitismusforschung und der antisemitismuskritischen Bildungs- und Beratungsarbeit auseinanderzusetzen. Sie ermöglicht zudem, die eigene Rolle als Antidiskriminierungsberater_in zu reflektieren: Wie können Berater_innen Antisemitismus erkennen, ihm entgegenwirken und jüdische Ratsuchende sinnvoll unterstützen?

neue deutsche organisationen (Hg.) (2017): Betroffenenperspektive: Perspektivendivergenz im Umgang mit Antisemitismus

  • Merkmale: Religion oder Weltanschauung  ,
  • de

Der Beitrag problematisiert aus Betroffenenperspektive die Divergenz in der Wahrnehmung und die häufige Bagatellisierung des realen (Alltags-)Antisemitismus in Deutschland. Dem liegt auch eine fehlende Datenlage über die konkreten Diskriminierungserfahrungen zugrunde, die Juden*Jüd_innen aktuell in Deutschland machen. Der Beitrag plädiert dafür, dass Betroffene den gesamten Prozess zur Erhebung von Gleichstellungs- und Antidiskriminierungsdaten aktiv mitgestalten können. Für die Weiterentwicklung der Antidiskriminierungsarbeit, insbesondere was Fragen der Dokumentation und Potenziale der Auswertung von Diskriminierungsfällen betrifft, gibt der Beitrag wichtige Anregungen.

Antidiskriminierungsstelle des Bundes (2019): Religiöse Vielfalt am Arbeitsplatz. Grundlagen und Praxisbeispiele

  • Merkmale: Religion oder Weltanschauung  ,
  • Lebensbereich: Arbeit / Arbeitsmarkt  ,
  • de

Die Publikation informiert über rechtliche Aspekte sowie Anforderungen an Arbeitgeber_innen, den Diskriminierungsschutz wirksam umzusetzen. Anhand einer Reihe von Praxisbeispielen wird erläutert, wie Unternehmen religiöse Vielfalt am Arbeitsplatz z.B. durch Diversity Management gestalten.

„Best practice“-Beispiele und rechtliche Erörterungen vermitteln Antidiskriminierungsberater_innen erhalten einen hilfreichen (ersten) Überblick und Orientierung in der Beratung zu diesem diskriminierungsrelevanten Themenbereich.

Schwulenberatung Berlin / Linke, Juliane (2021): Bisexualität als Fluchtgrund. Rechtliche Expertise

  • Merkmale: Bisexualität / Pansexualität  ,
  • Lebensbereich: Flucht und Migration  ,
  • de

Die Untersuchung geht der Frage nach, mit welchen spezifischen Problemen bisexuelle Geflüchtete im Asylprozess konfrontiert sind. Vorgestellt werden u.a. die Entwicklung der deutschen Rechtsprechung und das Verfahren zur sogenannten Zuerkennung der Flüchtlingseigenschaft: Inwiefern können bisexuelle Geflüchtete ihre Fluchtgründe glaubhaft machen? Inwieweit können sie sich auch auf andere Verfolgungsründe berufen? Weiter werden Strategien aufgezeigt, die ermöglichen sollen, der Vielfalt sexueller Orientierungen im Asylverfahren angemessen Rechnung zu tragen.

Schwulenberatung Berlin (2020): Dolmetschen für Lesbische, Schwule, Bisexuelle,Trans* und Inter* Geflüchtete. Eine Handreichung für Dolmetscher*innen

  • Merkmale: Bisexualität / Pansexualität  ,
  • Lebensbereich: Flucht und Migration  ,
  • Beratungsrelevant: Rund um die Beratungsarbeit  ,
  • de

Die umfangreiche Broschüre gibt einen fundierten Einblick zum Dolmetschen für LSBTI* mit Fluchterfahrung. Vermittelt wird Basiswissen zur (rechtlichen) Situation geflüchteter LSBTI* in Deutschland und zu Fluchtgründen. Enthalten sind weiter hilfreiche Tipps für die Dolmetschung, u.a. zu LSBTI*-Terminologien in verschiedenen Sprachen und eine Checkliste für Dolmetscher_innen.

Die Publikation ist eine wertvolle Hilfe für Beratungen mit Sprachmittlung, zudem auch für Berater_innen, die sich damit auseinandersetzen wollen, wie  Dolmetschung in der Beratung funktioniert.

Schwulenberatung Berlin (2020): Empowerment von lesbischen, schwulen, bisexuellen sowie trans* und inter* Geflüchteten. Eine Handreichung für Beratung und Unterstützung

  • Merkmale: Bisexualität / Pansexualität  ,
  • Lebensbereich: Flucht und Migration  ,
  • Beratungsrelevant: AD-Beratung allgemein  ,
  • de

Die umfangreiche Broschüre vermittelt einen Überblick über die (rechtliche) Situation von geflüchteten LSBTI*und zeigt daraus resultierende Spezifika in der Beratung und Unterstützung für Beratungsstellen, die mit geflüchteten LSBTI*arbeiten (wollen). Adressiert werden Themen wie die Arbeit mit Sprachmittlung, psychosoziale Unterstützung, HIV/Drogenkonsum und Beratung, die Gesundheitsbedarfe von trans* und inter* Geflüchteten, der EU-rechtliche Rahmen sowie das Asylrecht und –verfahren in Deutschland. Darüber hinaus enthält die Publikation hilfreiche Checklisten und Reflexionsfragen für Berater_innen.

Antidiskriminierungsstelle des Bundes (2016): Diskriminierungsrisiken für Geflüchtete

  • Lebensbereich: Flucht und Migration  ,
  • de

Die Publikation gibt eine ausführliche Bestandsaufnahme zum Themenkomplex. Sie basiert auf Befragungen von Anlauf- und Beratungsstellen sowie Interviews mit Geflüchteten. Vermittelt wird zum einen ein Überblick über die Lebensbereiche, in denen Geflüchtete Diskriminierung erfahren, über relevante Diskriminierungsmerkmale und –formen; zum anderen über die bestehenden und von Betroffenen benötigten Hilfe- und Unterstützungsangebote.

Antidiskriminierungsberatung Brandenburg / Opferperspektive e.V. (2018): Grundrechte für Geflüchtete in Gemeinschaftsunterkünften. Eingriffe begrenzen, Einschränkungen verhindern

  • Lebensbereich: Flucht und Migration  ,
  • Beratungsrelevant: Rund um die Beratungsarbeit  ,
  • de

Die Broschüre stellt übersichtlich die Rechte von Geflüchteten in Gemeinschaftsunterkünften dar. Sie wendet sich sowohl an Bewohner_innen wie auch an Mitarbeiter*innen und Leitungen der Einrichtungen.

Projekt Kompass F /ARIC-NRW e.V. (2018): Diskriminierungsschutz in der Sozialen Arbeit mit geflüchteten Menschen. Prävention und Interventionen

  • Lebensbereich: Flucht und Migration  ,
  • Beratungsrelevant: AD-Beratung allgemein  ,
  • de

Die Arbeitshilfe baut auf Erkenntnissen der "Praxisstudie Diskriminierungsrisiken & Diskriminierungsschutz für geflüchtete Menschen in NRW" und auf dem Austausch mit Praktiker_innen auf. Zahlreiche Arbeitsansätze für die Bearbeitung von und die Beratung zu Diskriminierung für Menschen mit Fluchterfahrung werden dargestellt.

 

Basis und Woge (2017): Unterstützung kennt viele Wege…! Handlungsmöglichkeiten bei Diskriminierung von Geflüchteten

  • Lebensbereich: Flucht und Migration  ,
  • Beratungsrelevant: AD-Beratung allgemein  ,
  • de

Die knappe Broschüre mit explizitem Bezug zur Antidiskriminierungsberatung diskutiert konkrete Diskriminierungsfälle und zeigt beispielhaft auf, wie Antidiskriminierungsberatung Betroffene praktisch unterstützt. Anschaulich erörtert werden u.s. gewählte Interventionsformen und damit erzielte Erfolge. Auch ein  Gesprächsleitfaden für die Beratung ist enthalten.

Intergeschlechtliche Menschen e.V. (2021): Wissen, Beratung, Selbsthilfe und Rechte für intergeschlechtlich geborene Menschen, ihre Familien und Angehörigen sowie ihr weiteres Umfeld

  • Merkmale: Geschlechtsidentität, Körpergeschlecht und sexuelle Identität  ,
  • de

Inhalt: Was ist eigentlich Inter*? Welche Regeln zum Personenstand von inter* Menschen gibt es? Die Broschüre informiert intergeschlechtliche Menschen, ihre Angehörigen und Unterstützer_innen ausführlich, z.B. zu (einigen) medizinischen Erscheinungsformen, (Selbst-)Hilfestrukturen, "gesellschaftlichen Baustellen". Erfahrungen und Forderungen intergeschlechtlicher Menschen werden sichtbar gemacht. Auch das Thema der OPs an intergeschlechtlich geborenen Kindern wird im Heft behandelt.

Intergeschlechtliche Menschen e.V. (2021): Wissen. Beratung. Selbsthilfe. Rechte. Alle wichtigen Informationen für inter* Menschen und ihre Familien in Leichter Sprache

  • Merkmale: Geschlechtsidentität, Körpergeschlecht und sexuelle Identität  ,
  • de

Inhalt: Was ist eigentlich Inter*? Welche Regeln zum Personenstand von inter* Menschen gibt es? Diese und weitere Fragen beantwortet die Broschüre in Leichter Sprache. Sie enthält hilfreiche aktuelle Informationen für intergeschlechtliche Menschen und ihre Angehörigen.

OII Europe (Dan Christian Ghattas) (2021): Intergeschlechtliche Menschen in Europa schützen: Ein Toolkit für Gesetzgeber_innen und politische Entscheidungsträger_innen

  • Merkmale: Geschlechtsidentität, Körpergeschlecht und sexuelle Identität  ,
  • de

Handreichung mit digitalem Anhang und Checkliste.

Inhalt: Das Toolkit beschreibt die Lebensbereiche, in denen intergeschlechtliche Menschen am stärksten von Verletzungen ihrer Rechte auf der Basis ihrer Geschlechtsmerkmale bedroht sind, und bietet detaillierte Anleitungen, was zu tun ist, um diese Rechtsbrüche zu minimieren oder zu beseitigen. Der Appendix dient der Aufarbeitung der bestehenden (internationalen) Rechtslandschaft mit Verweisen auf und Auszügen aus Erklärungen, abschließenden Bemerkungen und Rechtsprechung. Die Checkliste schließlich ist eine vereinfachte, aber vollständige Liste der Empfehlungen aus dem Toolkit, die als schnelle Referenz für politische Entscheidungsträger_innen und Angestellte im öffentlichen Dienst gedacht ist, die für den Schutz der Rechte intergeschlechtlicher Menschen arbeiten.

OII Europe (Dan Christian Ghattas) (2019): Protecting Intersex People in Europe: A toolkit for law and policy makers. With digital appedix and checklist (legal toolkit in English)

  • Merkmale: Geschlechtsidentität, Körpergeschlecht und sexuelle Identität  ,
  • en

Content: The toolkit describes the areas of life in which intersex people are most vulnerable to violations on the basis of their sex characteristics, and provides detailed guidance on what to do to minimise or eliminate these violations. The appendix serves to elaborate the existing legal landscape with references to and excerpts from statements, observations, and jurisprudence. Finally, the checklist is a simplified but complete list of the recommendations from the toolkit, designed as a quick reference guide for policymakers and public servants working to protect the rights of intersex people.

Inhalt: Das Toolkit beschreibt die Lebensbereiche, in denen intergeschlechtliche Menschen am stärksten von Verletzungen ihrer Rechte auf der Basis ihrer Geschlechtsmerkmale bedroht sind, und bietet detaillierte Anleitungen, was zu tun ist, um diese Rechtsbrüche zu minimieren oder zu beseitigen. Der Appendix dient der Aufarbeitung der bestehenden (internationalen) Rechtslandschaft mit Verweisen auf und Auszügen aus Erklärungen, abschließenden Bemerkungen und Rechtsprechung. Die Checkliste schließlich ist eine vereinfachte, aber vollständige Liste der Empfehlungen aus dem Toolkit, die als schnelle Referenz für politische Entscheidungsträger_innen und Angestellte im öffentlichen Dienst gedacht ist, die für den Schutz der Rechte intergeschlechtlicher Menschen arbeiten.

 

GATE, ILGA-Europe, and TGEU (2021): Trans Rights are Human Rights. Dismantling misconceptions about gender, gender identity, and the human rights of trans people

  • Merkmale: Geschlechtsidentität, Körpergeschlecht und sexuelle Identität  ,
  • en

Content: Argumentation aid: How to counter transphobia/transphobic myths (in English)

Inhalt: Argumentationshilfe gegen Transphobie/transphobe Mythen (auf Englisch)

TransInterQueer e. V. (2022): Trans*feindliche Mythen – einige Richtigstellungen

  • Merkmale: Geschlechtsidentität, Körpergeschlecht und sexuelle Identität  ,
  • de

Argumentationshilfe gegen Trans*feindlichkeit. Die Broschüre greift exemplarisch trans*feindliche Mythen (im deutschen Kontext) auf, um sie zu entkräftigen und die Strategien dahinter aufzuzeigen. Ein Beitrag zum öffentlichen (medialen) Diskurs aus TIN-Perspektive.

 

Fachstelle für Sexualität – Aids-Hilfe Münster (Moritz Dreßen) (2021): TRANS*LATE. Eine Broschüre zu TRANSIDENTITÄT

  • Merkmale: Geschlechtsidentität, Körpergeschlecht und sexuelle Identität  ,

Inhalt: In der Broschüre werden Grundbegriffe und Grundlagen rund um Transidentität erklärt. Sie unterteilt sich in allgemeine Grundlagen, einen juristischen und einen medizinischen Teil. Sie richtet sich an transidente Menschen selbst, an ihre Angehörigen, aber auch an Fachkräfte und alle Interessierten. Neben Informationen versammelt das Heft auch zahlreiche praktische Tipps und Hilfestellungen zu verschiedenen Themen.

Bundesverband Trans* (2020): Leitfaden Trans* Gesundheit in der Art einer Patient_innenleitlinie zur AWMF-Leitlinie: Geschlechterinkongruenz, Geschlechterdysphorie und Trans-Gesundheit: S3-Leitlinie zur Diagnostik, Beratung und Behandlung

  • Merkmale: Geschlechtsidentität, Körpergeschlecht und sexuelle Identität  ,
  • de

Inhalt: Zusammenarbeit mit Ärzt_innen und Therapeut_innen, Diagnostik, Beratung und Psychotherapie, Körpermodifizierende Behandlungen und Hilfsmittel, Rechte.

Einordnung: Verständlichere Erklärung der S3-Leitlinien plus Bedeutung für die Alltagserfahrung von Personen.

TransInterQueer e. V. (2016): Medizinische Eingriffe an Inter* und deren Folgen. Fakten und Erfahrungen

  • Merkmale: Geschlechtsidentität, Körpergeschlecht und sexuelle Identität  ,
  • de

Broschüre mit kurzen, zitatartigen Erfahrungsberichten Betroffener. Die Publikation gibt einen Einblick in die Folgen medizinischer Eingriffe an Inter*, die diesen nicht selbst zustimmen konnten. Das Material richtet sich daher u.a. an Eltern, die so ein besseres Verständnis davon gewinnen, in was sie einwilligen und was für Folgen bestimmte medizinische Eingriffe für den zukünftigen erwachsenen intergeschlechtlichen Menschen haben können.

BiBerlin e.V. (2022): Projekt „Jüngere Bi+ Geschichte in Berlin“ von BiBerlin e.V.

  • Merkmale: Bisexualität / Pansexualität  ,
  • de

Das Buch beschreibt die "Jüngere Bi+ Geschichte in Berlin". Es ist die erste Publikation, die sich diesem Anliegen widmet. Sie ging aus aus dem gleichnamigen Projekt von BiBerlin e.V. hervor. Anhand der Auswertung von Originaldokumenten werden zentrale Zusammenhänge wichtiger Ereignisse – von den frühen Treffen verschiedener Bi+ Akteur*innen bis hin zur Vereinsgründung von BiNe – Bisexuelles Netzwerk e.V. und darüber hinaus – für die weitere Forschung aufbereitet und der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Küpper, Beate/ Klocke, Ulrich (Bundeszentrale für politische Bildung) (2010): „Homophobie“: Abwertung von lesbischen, schwulen und bisexuellen Personen

  • Merkmale: Bisexualität / Pansexualität  ,
  • de

Der Beitrag gibt einen kurzen Überblick über die Akzeptanz von Homosexualität in Deutschland. Grundlage der analyse bildet eine repräsentative Bevölkerungsumfrage zu Einstellungen gegenüber Lesben, Schwulen und bisexuellen Menschen, die im Auftrag der Antidiskriminierungsstelle des Bundes 2016 durchgeführt wurde. Zudem steht das Erleben von Diskriminierung im Alltag aus Betroffenensicht im Fokus.

https://www.bpb.de/themen/gender-diversitaet/homosexualitaet/265197/homophobie-abwertung-von-lesbischen-schwulen-und-bisexuellen-personen/

 

Steffens, Melanie Caroline (Bundeszentrale für politische Bildung) (2010): Diskriminierung von Homo- und Bisexuellen

  • Merkmale: Bisexualität / Pansexualität  ,
  • de

Die Publikation fragt nach dem Ist-Zustand bei der Diskriminierung von Homo- und Bisexuellen in Deutschland. Inwiefern lässt sich gegenwärtig in dem Zusammenhang ungerechtfertigte Ungleichbehandlung  feststellen? Basis für eine Analyse ist das Minoritätenstressmodell von Ilan H. Meyer. Minoritätenstress ist demnach ein vermehrter Stress, dem Angehörige von stigmatisierten sozialen Gruppen auf Grund ihrer Minderheitenposition ausgesetzt sind. Er setzt sich zusammen aus gesellschaftlicher Stigmatisierung, der Erfahrung von Diskriminierung und Gewalt sowie verinnerlichten negativen Einstellungen gegenüber der Eigengruppe.

https://www.bpb.de/shop/zeitschriften/apuz/32828/diskriminierung-von-homo-und-bisexuellen/

FRA – European Union Agency For Fundamental Rights 2020: A long way to go for LGBTI* equality

  • Merkmale: Geschlechtsidentität, Körpergeschlecht und sexuelle Identität  ,
  • en

Inhalt: Lebenssituationen und Diskriminierungserfahrungen von LSBTIQ* in der EU; Hass-Kriminalität, Gewalt und die Situation von inter*-Personen bilden besondere Schwerpunkte.

Einordnung: Größte Erhebung zum Thema Queer und Diskriminierungserfahrung; sehr hilfreich, falls Zahlen zu dem Thema benötigt werden.

Antidiskriminierungsstelle des Bundes 2021: Möglichkeiten der Rechtsdurchsetzung des Diskriminierungsschutzes bei der Begründung, Durchführung und Beendigung zivilrechtlicher Schuldverhältnisse. Bestandsaufnahme, Alternative und Weiterentwicklung

  • Beratungsrelevant: AD-Beratung allgemein  ,
  • de

Inhalt: Die Studie analysiert Wege zur Rechtsdurchsetzung in Fällen von Diskriminierung beim Zugang zu und der Versorgung mit Dienstleistungen und Gütern. Beschrieben werden die Hürden, denen Betroffene hier begegnen. Aufgezeigt werden Möglichkeiten, die Betroffene und Verbände, aber auch staatliche Einrichtungen haben, um gegen Diskriminierung vorzugehen. Diskutiert wird, wo aktuell noch Schutzlücken bestehen und wie die Rechtsdurchsetzung verbessert werden kann. Die bestehenden Wege der Rechtsdurchsetzung werden in individuelle, kollektive und behördliche Mechanismen unterteilt. Ihnen werden flankierende Maßnahmen zur Seite gestellt, z.B. Öffentlichkeitsarbeit (Kampagnen, Pressearbeit, Social Media), die Entwicklung von Leitbildern, Schulungen zur Sensibilisierung etc. Die Analyse bildet eine konkrete Grundlage für die (Weiter-)Entwicklung vorhandener und neuer Verfahren und Ansätze in der Rechtsdurchsetzung. Die horizontal ausgerichtete Studie berücksichtigt dabei alle nach dem AGG geschützten Kategorien.

Einordnung: Sehr umfassende Lektüre – einzelne Bestandteile können fallbezogen hilfreich sein; gute Übersicht über bisherige Fälle und rechtliche Interventionsmöglichkeiten; auch geeignet für die Reflexion und Weiterentwicklung der eigenen Antidiskriminierungsarbeit.

Antidiskriminierungsstelle des Bundes 2011: Schritt für Schritt durch die rechtliche Antidiskriminierungsberatung. Leitfaden für Beraterinnen und Berater.

  • Beratungsrelevant: AD-Beratung allgemein  ,
  • de

Praxisnaher Einstieg zur AD-Beratung auf Grundlage des AGG. Grundlagen des AGG, inkl. geschützte Merkmale und Diskriminierungsformen werden einführend erläutert. Die Publikation ermöglicht Berater_innen eine erste Orientierung im Feld der Antidiskriminierungsberatung allgemein. Sie lernen, einzuschätzen, ob ein Fall AGG-relevant ist und welche Möglichkeiten für Interventionen es ggf. gibt.

Viele Fallbeispiele. Teils mangelnde Sprachsensibilität.

Antidiskriminierungsstelle des Bundes 2022: AGG-Wegweiser. Erläuterungen und Beispiele zum Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz

  • Beratungsrelevant: AD-Beratung allgemein  ,
  • de

Fasst die wichtigsten Infos zum AGG in aller Kürze zusammen. Guter erster Überblick. Sollte in keiner Materialsammlung zu Antidiskriminierungsberatung fehlen.

 

Antidiskriminierungsstelle des Bundes (2021): Diskriminierung in Deutschland – Erfahrungen, Risiken und Fallkonstellationen. Vierter Gemeinsamer Bericht der Antidiskriminierungsstelle des Bundes und der in ihrem Zuständigkeitsbereich betroffenen Beauftragten der Bundesregierung und des Deutschen Bundestags

  • Lebensbereich: Arbeit / Arbeitsmarkt  ,
  • Beratungsrelevant: Gerichtsurteile und juristische Datenbanken  ,
  • de

Umfangreiches Kompendium zu Diskriminierungen in Deutschland in Bezug auf AGG-Merkmale und Lebensbereiche (Arbeitsleben, private Dienstleistungen und Güter, Wohnungsmarkt, Gesundheit und Pflege, Ämter und Behörden, Justiz und Polizei, Bildungsbereich, Öffentlichkeit und Freizeit, Medien und Internet); Überblick über Urteile, Entscheidungen und Handlungsempfehlungen in den jeweiligen Bereichen.

Aalders, Sophia, Ionescu, Camille, Beigang, Steffen (2022): Mindeststandards zur Dokumentation von Antidiskriminierungsberatung. Herausgegeben von der Antidiskriminierungsstelle des Bundes

  • Beratungsrelevant: AD-Beratung allgemein  ,
  • de

Die Publikation formuliert Mindeststandards zur Dokumentation in der Antidiskriminierungsberatung. Berater_innen bietet sie einen wichtigen Reflexionsrahmen zur (Weiter-)Entwicklung der eigenen Dokumentationspraxis.

LesMigras/Lesbenberatung (2011): Unterstützung geben. Handlungsmöglichkeiten im Umgang mit Gewalt und Diskriminierung

  • Beratungsrelevant: AD-Beratung allgemein  ,
  • de

Zielgruppe sind Betroffene von und Unterstützer*innen bei Gewalt und Diskriminierung. Die Publikation zielt auf ein besseres Verständnis von Gewalt- und Diskriminierung in ihren unterschiedlichen Ausprägungen. Sie enthält hilfreiche Impulse zu Themen wie Unterstützung lernen, Aktives Zuhören / Blockaden beim Zuhören sowie Selbstfürsorge.

BMFSJ/Unicef (2021): Mindestandards zum Schutz von geflüchteten Menschen in Flüchtlingsunterkünften

  • Merkmale: Geschlechtsidentität, Körpergeschlecht und sexuelle Identität  ,
  • Lebensbereich: Flucht und Migration  ,
  • Beratungsrelevant: AD-Beratung allgemein  ,
  • de

Die in der Publikation ausformulierten Mindeststandards zielen auf einen besseren Schutz von geflüchteten Menschen, die in Unterkünften untergebracht sind. Dazu gehören u.a. unterkunftsspezifische Schutzkonzepte, Anforderungen an Personal(-management) und interne Strukturen/Kooperationen, aber auch die Prävention und der Umgang mit Gewalt und Gefährdungssituationen. Die Publikation enthält ein eigenes Kapitel zur Situation von LSBTIQ*-Geflüchteten sowie hilfreiche Handlungsempfehlungen für den Umgang mit Konflikten und Gewalt in Unterkünften.

Antidiskriminierungsstelle des Bundes (2020): Fair mieten – fair wohnen. Leitfaden für Mieterinnen und Mieter und Beratungsstellen

  • Lebensbereich: Wohnen  ,
  • de

Dieser Leitfaden bietet Mieter*innen und Beratungsstellen Orientierung beim Umgang mit Diskriminierung auf dem Wohnungsmarkt. Anhand konkreter Fallbeispiele werden praxisnah Handlungsmöglichkeiten und -strategien aufgezeigt. Der Leitfaden enthält weiter eine Anleitung zum Durchführen von Testings und erörtert die Auswirkungen von Diskriminierung im Lebensbereich Wohnen auf Betroffene.

MIA – Melde- und Informationsstelle Antiziganismus (2023): Antiziganistische Vorfälle in Deutschland. Erster Jahresbericht der Melde- und Informationsstelle Antiziganismus 2022.

  • Merkmale: Chronische Erkrankung / Behinderung  ,
  • Lebensbereich: Arbeit / Arbeitsmarkt  ,
  • Beratungsrelevant: AD-Beratung allgemein  ,
  • de

Mit dem Jahresbericht 2022 legte die Melde- und Informationsstelle Antiziganismus die erste systematische Erfassung und Dokumentation von antiziganistischen Vorfällen in Deutschland vor. Dokumentiert sind insgesamt 621 antiziganistische Vorfälle für 2022. Das Dunkelfeld Antiziganismus wird so ausgeleuchtet und die Dokumentation trägt zu einem sehr viel genaueren Verständnis von antiziganistischer Diskriminierung und ihren Erscheinungsformen bei. Weitere wichtige Schwerpunkte bilden Antiziganismus in den Medien sowie juristische Erfolge im Kampf gegen Antiziganismus.

Heinrichs, Thomas, in Zusammenarbeit mit Heike Weinbach (2016): Weltanschauung als Diskriminierungsgrund – Begriffsdimensionen und Diskriminierungsrisiken. Herausgegeben von der Antidiskriminierungsstelle des Bundes

  • Merkmale: Religion oder Weltanschauung  ,
  • Lebensbereich: Arbeit / Arbeitsmarkt  ,
  • de

Die Publikation liefert einen profunden Überblick zur Diskriminierung aufgrund des Merkmals „Weltanschauung“. Eingangs erfolgt eine Begriffsbestimmung, die Schwerpunkte auf juristische Definitionen im Kontext von UN-Verträgen, europäischer Rechtsprechung, Antidiskriminierungsleitlinien und dem AGG setzt. Anschließend werden zahlreiche Beispiele für Diskriminierungsrisiken aufgrund der Weltanschauung erörtert, vor allen in den Lebensbereichen Arbeit und Bildung.

Birte Weiß / Basis und Woge (Hg.) (2010): Diskriminierung erkennen und handeln! Vollständig überarbeitete Neuauflage des Handbuchs für Beratungsstellen und MigrantInnenorganisationen auf der Grundlage des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes (AGG)

  • Beratungsrelevant: AD-Beratung allgemein  ,
  • de

Handbuch für die Antidiskriminierungsberatung auf Grundlage des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes. Berater_innen erhalten umfassende, zugleich kompakte Informationen zu rechtlichen Grundlagen, fachlichen Prinzipien und Interventionsmöglichkeiten. Sie werden Schritt für Schritt durch den Beratungsprozess geführt. Zahlreiche Fallbeispiele tragen zum besseren Verständnis bei. Schwerpunkt der Handreichung ist die Beratung bei rassistischer Diskriminierung. Sie bildet aber auch eine wichtige Grundlage für die Antidiskriminierungsberatung allgemein. Enthalten sind nützliche Instrumente für die Praxis, z. B. eine "Beratungscheckliste" oder eine Vorlage zur Dokumentation von Beratungsfällen.

 

 

Antidiskriminierungsstelle des Bundes (2015): Leitfaden Beratung bei Diskriminierung: Erste Schritte und Weitervermittlung

  • Beratungsrelevant: AD-Beratung allgemein  ,

Die Publikation richtet sich an Berater_innen, die sich einen ersten Überblick zur Beratung bei Diskriminierung verschaffen möchten. Grundzüge des AGG und der Beratungsarbeit werden diskutiert, Diskriminierung definiert, Unterschiede zwischen qualifizierter Antidiskriminierungs- und Verweisberatung aufgezeigt. Enthalten ist auch eine konkrete Anleitung zur Verweisberatung im Diskriminierungsfall.